5

   

TV STJ Ballefitzer

„Letz fitz“…ballefitzer

Wir sind eines der erfolgreichen Volleyball-Mixed Teams vom Quartierverein TV St. Johann Basel und spielen in der 1. Liga (Easy League). Nach unserem Aufstieg in die oberste Spielklasse in der Saison 2010/2011 trifft man uns meist im oberen Drittel der Meisterschaft an. Unser bisher grösster Coup jedoch, war der Sieg an der Volleynight am ETF 2013 in Biel J.

Seit einigen Jahren nun spielen wir in derselben Konstellation ohne grössere Veränderungen. Auch neben dem Spielfeld lebt unser Teamgeist weiter und  haben uns nach einem Training oder Spiel, meist bei einem Bier, noch viel zu erzählen J Kurz: Wir passen auf und neben dem Spielfeld zusammen. Da wir im Moment alle gesund, fit und motiviert sind suchen wir theoretisch keine neuen Fitzer. Wenn du aber Freude am Volleyball hast, ein gutes Spiel an den Tag legst und interessiert bist ein echt tolles Team kennen zu lernen, dann melde dich unbedingt bei uns.

Du kannst jederzeit am Dienstagabend unser Training besuchen.

Weitere Infos zum Verein, zu anderen Teams und zu uns STJ Ballefitzer findest du hier auf dieser Homepage oder auf Facebook. Gerne beantworten wir all deine Fragen, schreib uns ganz einfach ein Mail auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Link auf unsere Facebook-Seite:  social facebook box blue 64 

  logo-2

Sponsoring:

Das Team wird unterstützt von RehaCity Basel

Trainingszeiten:

Dienstag, 20.00 Uhr, Turnhalle St. Johann

 

Mannschaftsverantwortlicher:

Maša Neuenschwander  

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Saisonbericht STJ Ballefitzer// Volleyball Mixed // 1. Liga // EasyLeague Basel

Mit fünf mehr oder weniger soliden Auftritten und fünf Siegen hintereinander starteten wir die Saison 2013/2014 in der obersten Spielklasse und konnten von Beginn weg mächtig an Selbstvertrauen tanken. Von diesem Selbstvertrauen brauchten wir eine Menge gegen Allegra, unsere erste Prüfung in dieser noch jungen Saison. Nach einem kräfte- und nervenraubenden Kampf verloren wir schliesslich 3:2. Okay. Wegen eines kuriosen Vorfalls (Autotüre & Finger) griff unser Verletzungssuperpechvogel Dieter erst jetzt in die Meisterschaft ein. Eine Woche später dann wieder ein Kampf, wieder eine 3:2 Niederlage nur diesmal gegen unsere Lieblingsgegner STJ Schneewittli. Okay. Zum Abschluss der Hinrunde folgte ein weiterer Kampf. Nur diesmal gegen uns selber! Gar nicht Okay! Wir konnten von Glück reden, dass wir nur einen Punkt beim Tabellenletzten liegen gelassen haben...einen Punkt den wir in der Endabrechnung teuer bezahlen werden...zum Glück waren jetzt Ferien! :)

Die Ferien waren nötig, jetzt lief es wieder rund: Nach vier Siegen in Serie in der Rückrunde trafen wir im fünften Spiel wieder auf Allegra. Was aber viel schlimmer war: Im Spiel davor verletzte sich Verletzungsmegasuperpechvogel Dieter (Bänderriss!) und verpasste aus diesem Grund den Rest der Saison. Das Team wurde gefordert und konnte den Verlust bis zum Saisonende kompensieren. Und hey, keine Sorge für die Beachsaison wird er ganz der Alte sein :)

Zurück zur Meisterschaft: Leider konnten wir eine Niederlage gegen Allegra wieder nicht abwenden und verloren nach einem Abnutzungskampf, wie schon in der Hinrunde, wie konnte es anders sein, mit 3:2. Grrrrrr! Zwei weitere Siege richteten uns wieder das Krönchen und machten uns heiss auf das letzte Spiel der Saison, ein Derby gegen STJ Schneewittli. Selbstverständlich auch hier wieder ein 3:2, aber endlich mal zu unseren Gunsten :D Allegra wurde zwei Runden vor Schluss verdient Regionalmeister. Jedoch kann sich der TV St. Johann mit dem zweiten und dritten Meisterschaftsplatz zeigen lassen.

Fazit: Eine spielerisch starke Teamleistung, eine gute Umsetzung einer neuen Aufstellung und eine super Stimmung in der Mannschaft waren für mich persönlich die Basis für die guten Leistungen in dieser Saison. Herzlichen Dank ans Team und an Coach für eine echt total gelungene Saison :)

Fürs Team

Rémi.

Bildschirmfoto 2014-03-30 um 20.37.43

STJ Ballefitzer

Turnierbericht vom ETF 2013

Teil I

Die Saison 2012/2013 konnte für uns auf keiner Art und Weise perfekter zu Ende gehen. Nach einem halb passablen 5. Rang in der Meisterschaft nahmen wir im Juni an verschiedenen Turnieren teil und konnten mehrere davon auf dem Podest beenden. Gestoppt wurden wir meistens von unserem Lieblingsgegner, den Schneewittlis :) Unser saisonales Abschlussturnier war die Volleynight am eidgenössischem Turnfest 2013 in Biel. Wer die Ballefitzer kennt weiss, dass wir eher eine Turniermannschaft sind...

In der Qualifikation für die Finals bekamen wir es mit deutlich unterlegenen Teams zu tun und konnten uns somit easy für den weiteren Turnierverlauf qualifizieren. Wir hatten genug Zeit um uns zu finden und uns aufeinander abzustimmen.

Im Viertelfinal wurde uns zum ersten mal richtig bewusst, dass uns Philippe (wegen einer Verletzung) Daniel und Daniela nicht zur Verfügung standen. Wir verloren den ersten Satz 25:22. Umstellen und Auswechseln war angesagt. Mit einem starken Kollektiv knickten wir dem Gegner die Zacken aus der Krone und übernahmen das Zepter. Wenn auch am Schluss gaaaanz knapp mit 25:23.

Mit dem einen Punkt Unterschied qualifizierten wir uns somit fürs Halbfinale. Wir hatten das Spiel jederzeit unter Kontrolle und steuerten uns sicher und abgeklärt ins verdiente Final.

Unser Gegner im Finale war der TV Oensingen. Er war uns in der Individualität, mit technisch sehr guten Spielern, überlegen. Aber mit unserem starken Teamgeist und der gewonnenen Sicherheit klatschte am Freitag den 21. Juni 2013 morgens um 06:12 Uhr, in einem an Spannung nicht zu überbietenden Thriller- Finale, der Matchball nach einem Angriff von Dieter, auf den gegnerischen Boden. Endresultat: 25:21, 17:25 und 25:23! Die Erlösung war riesig, die Anspannung wich der gnadenlosen Freude und allen anderen möglichen Glücksgefühlen.

Durch Zufall war ein Kamerateam vom Schweizer Fernsehen SRF anwesend (wegen eines Berichtes über den Final-Schiedsrichter). Somit konnte am Abend die ganze Schweiz die Ballefitzer im Jubeltaumel sehen. Nachzuschauen auf unserer Facebook Seite, https://www.facebook.com/pages/TV-STJ-Ballefitzer/145708888808503 

Wir möchten uns bei Christian herzlich für die Organisation vor Ort und sein grosses Engagement bis in die frühen Morgenstunden bedanken! Ein grosses Dankeschön geht auch an die Adresse von Florian, für seine tolle Unterstützung und für sein souveränes Pfeifen. Weiter bedanken wir uns herzlich bei Steffi und Christoph für ihren tollen Einsatz im Namen der Ballefitzer.

Dann möchte ich mich noch speziell bei meinem Lieblingsteam bedanken. Für den Spirit, die tolle Nacht, die super Matchs und die sensationelle Atmosphäre.  

Danke.

Für die Ballefitzer

Rémi

Eidgenössisches – 2. Teil (von Noël)

Mit dem von Rémi beschriebenen sensationellen Gefühl, welches wir nach unserem Turniersieg am ETF 2013 hatten, ging‘s auf die Suche nach einem ZMorge. Denn, nachdem das Adrenalin langsam zurückging, spürten wir alle eine tiefe Entspannung und Zufriedenheit. Wie oft hat man in seinem Amateur-Sportler-Leben die Gelegenheit, sich als Sieger küren zu lassen in einem 25 Teams umfassenden eidg. Turnier? Einem Turnier, welches nur alle 6 Jahre stattfindet? Sensationell!

Darauf mussten wir beim ZMorge in einer Bäckerei noch mit einem Champagner anstossen!

Bei Schämpis, Gipfeli und selber gemachtem Kaffee! - die Bäckerei war nicht auf den Ansturm der Volley-Leute vorbereitet – liessen wir das Turnier nochmals vor dem inneren Auge révue passieren. Traumhaft. Und damit kam auch schon die Müdigkeit.

Eigentlich wollten wir in einer Tennishalle übernachten, doch diese stand leider nicht zur Verfügung (am Morgen wurde sie jeweils geschlossen). Jänu – wir legten uns an die Promenade des Bielersee‘s und versuchten 2-3 Stunden zu schlafen. Als wir aufwachten war’s nicht mehr ganz so einsam…

Links und rechts von uns schalte aus Party-Wägelis der Turnvereine Nieder- und Oberduggigen - oder wie die auch immer hiessen - Partymusik. „Modern Talking Klänge“ gemischt mit „Blüemlisalp iire Summernacht“…  Zum Aufwachen weder romantisch (Blüemlisalp) noch sexy (Modern Talking). Ruhigbleiben – der nächste Song aus einem der beiden Lautsprecher-Wägeli  passte tip top: „Sommer, Sonne, Sonnenschein…“

Bei blauem Himmel und warmen Temperaturen zogen wir übers Festgelände und schauten uns das Dargebotene auf den verschiedenen Wettkampfplätzen an. Schon eindrücklich welch grosse Organisation hinter diesem Anlass, inkl. Sturmschäden am Vortag, steckte. Eindrücklich war aber auch die Qualität der Wettkämpfe. Sportgymnastik, Steinedrücken, Biersaufen…

Im Ernst… Als Städter aus Basel wurde einem bewusst, dass die Schweiz auch aus ganz vielen kleinen Orten besteht, bei denen DER Turnverein, DEN sozialen Treffpunkt darstellt - der (Dorf)Gemeinschaft „den Kitt“ gibt. Schön mitanzusehen war auch, wie farbenfroh und gelassen die Turner miteinander umgingen.

Nach einem Tag an der Sonne, und zu wenig Schlaf im Nacken, ging‘s dann abends Pizza essen.

Mit einem guten „Bödeli“ im Magen, ein wenig Bier oder Wein intus, gab‘s für die Meisten nur noch einen Wunsch: Schlafen!

In einer riesigen Tennishalle, mit vorgelagerten Toi-Toi’s und Waschplätzen (Duschen gab‘s keine), überkam uns auf Militärmätteli „e gsunde tüüfe Schlaaf“.

Am nächsten Morgen, also dem Samstag, durften wir uns dann noch beim Volley-Fachtest beweisen. Ohne zu glänzen absolvierten wir diesen. Egal... Geglänzt hatten ja in der Nacht zuvor schon die Schneewittli‘s, die ihr Volley-Turnier ebenfalls gewinnen konnten.

Nach dem Volley-Fachtest waren wir noch für weitere Wettkämpfe eingetragen – wie Weitspringen, Sprint-Stafette, Kügeli-Werfen, etc. Der olympische Gedanke war unser Begleiter – schön waren wir dabei.

Nachdem wir dann nochmals ein paar Wettkämpfe gesehen, am See gebadet und geduscht hatten, gab‘s am Abend auf dem Festgelände noch Party. Wobei wir nicht allzu lange gemacht haben. Mit den „Jungen von den Dörfern“ konnten (oder wollten) wir nicht mithalten.

Am Sonntag-Morgen reisten wir dann individuell nach Hause. Kleiderwechseln. Im Anschluss ging‘s in einem Umzug, mit den anderen Basler TV’s die am Eidgenössischen waren, auf den Marktplatz.

Offen gesagt… Wir hätten uns den Weg über den Marktplatz sparen können. Verstaubte Ansprache des Oberturners von Basel, süsslich-klebrige Worte eines Regierungsrates, dekoriert mit einer eingerosteten Turner-Darbietung (war als kleiner Einblick in das Eidgenössische Turnfest in Biel gedacht)… So funktioniert Marketing auf einem öffentlichen Platz alla Basler Turnverband. Zum Glück ist die Turnerszene sonst, jeder der in Biel war kann’s bezeugen, farbenfroher und lebendiger.

Apropos… Vielleicht hat uns auch ein  wenig gestört, dass offensichtlich die zwei 1. Ränge im Mixed-Volley (Ballefitzer und Schneewittlis) mit keinem Wort erwähnt wurden. Und es war ja auch nicht so, dass die Baseler Vereine in Biel x Top-Resultate geschrieben hätten.

Das „Gschmäckle“ vom Marktplatz spülten wir elegant mit einem vom Turnverband gesponserten Bier runter.

Zum Ausklang unseres tollen und spannenden Ausfluges ans Eidgenössische Turnfest 2013, gab‘s in der Rhenania-Klause im St. Johann Fleisch, Brot, Bier und Wein. Und wie während des gesamten Turnfestes – viele kurzweilige und spannende Gespräche.

In diesem Sinne… Geniessen wir die nächsten 6 Jahre in unserem Verein. Das nächste Eidgenössische Turnfest kommt – mit uns.

Erfolgreich

Das Ziel vor der Saison war, nach unserem Aufstieg in die 1. Mixed-Liga, einen Mittelfeldplatz zu erspielen. Einen, bei dem wir nicht ständig rechnen müssen, ob‘s für den Klassenerhalt reicht oder nicht. Zum Schluss kam es anders, sehr erfreulich: 3. Platz, punktgleich mit den Schneewittlis (2. Rang – siehe Tabelle unten).

Die Derbys gegen die Schneewittlis sind übrigens auch ein gutes Beispiel für unseren Saisonverlauf. In der Vorrunde haben wir noch 2:3 gegen sie verloren, in der Rückrunde das beste Saisonspiel hingelegt und mit 3:0 gewonnen. Dies auch mit dem Hintergrund, dass wir in der ersten Saisonhälfte personell oft am Limit waren (wegen Verletzungen, privaten Abwesenheiten, etc.). Danke an dieser Stelle an die Jokers, die uns während dieser Zeit immer wieder verstärkt haben.

   
© www.blaettler4u.ch / 2013