5

   

TV STJ die Andere

dieandere

STJ die Andere

 

hinten: Achim, Stefan, Basti, Christoph + Patrick

Mitte: Janine, Heidi + Karin

vorne: Cynthia + Sylvia

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Eine freundliche + aufgeschlossene Mixed-Mannschaft sucht weibliche Verstärkung. Wir suchen Spielerinnen (am liebsten Pass), die bereits Volleyballerfahrungen gesammelt haben, sei es in einem Verein oder in der Freizeit.

Wir freuen uns auf Dich! Wir sind zwischen 25 - 50, motiviert und bestimmt die passende Mannschaft für Dich.

Bei uns findest Du:

  • mindestens ein wöchentliches Mixed-Training,
  • Meisterschaft
  • Teilnahme an verschieden Turnieren möglich
  • Spaß am Volleyball und an der Bewegung
  • viele nette Leute…
 

Meldet euch einfach bei: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 079 767 57 34 (Heidi)

Zum zweiten Mal stand unser Team „Die Andere“ nun, in unveränderter Zusammensetzung zum Vorjahr, den Herausforderungen der 1. Mixed Liga entgegen. Mit von der Partie waren also wieder die Damen mit Heidi (zunächst noch verletzt), Karin, Janine, Silvia und Cynthia, sowie die Herren mit Basti, Päddi, Christoph L., Stefan, Christoph R. und Achim. Nachdem wir uns im letzten Jahr hauptsächlich mit der Findung des Teams beschäftigt hatten, war das Ziel für die diesjährige Saison klar die Stabilisierung auf einem mittleren Tabellenplatz. Hierfür wurde in der Vorbereitung viel getan: Die Aufstellung wurde mehrfach besprochen, Annahmen verbessert und Varianten im Angriff geübt – An dieser Stelle ein Dankeschön an den Trainer Mo!

Nun ging es also los in die Saison. Und wie... Direkt zu Beginn mussten wir gegen die Titelanwärter Ballefitzer und Schneewittli antreten. Ersteres Duell beendeten wir mit einer knappen und sehr spannenden 2:3 Niederlage und zweiteres mit einem unglaublichen 3:0 Sieg – super Start und die Tabellenführung!

Im November waren die Zwärgli also als Nächstes dran und wir waren hoch motiviert. Allerdings sollte uns neben der Niederlage (1:3) noch ein anderes Ereignis wieder auf den Boden zurückholen: Basti verletzte sich gegen Ende der Partie schwer am Fuss, als er einen Ball am hinteren Ende des Feldes holen wollte und dabei umknickte. Die Diagnose lies nichts Gutes verheissen und wir wussten, dass er wahrscheinlich bis zum Ende der Saison ausfallen wird. Für die nächsten Spiele brauchten wir also Ersatz für unsere Blockwand auf der Mitteposition.

Wir rotierten ein bisschen auf den Positionen und gingen aus den Partien gegen Oberwil mit 1:3 und gegen Balleflüschterer mit 3:0 raus. Ende November war schliesslich ein gutes Mittelfeld in der Tabelle erreicht. Im Dezember ging es dann gegen den scheinbar übermächtigen Gegner Studentenmix aufs Feld. Nach einem sehr spannenden Spiel zeigte sich, dass sie nicht unbesiegbar sind, wir jedoch ohne unseren Stammblock nicht stabil genug waren, um das Spiel zu gewinnen (die Partie endete 0:3). Neben der Niederlage hatten wir im Anschluss an das Spiel die nächste Verletzung zu beklagen. Christoph R. verletzte sich bei einem Block am Zeigefinger und was zunächst nur nach einer kurzen Pause aussah, stellte sich dann als Ausfall bis zum Saisonende heraus.

Geschwächt um zwei Aktivposten im Block gelang in den folgenden Partien nicht viel. Es hagelte glatte 0:3 Niederlagen gegen allegra, Cappuccinos, Schneewittli, Ballefitzer und Studentenmix.

Einen Lichtblick brachte erst wieder das Rückspiel gegen die Cappuccinos, das wir überraschend 3:0 gewannen. Hier sei nochmal der aktiven Aushilfe durch Silvias Trainingskollegen gedankt!

In den verbliebenen 4 Partien galt es jetzt den Ligaerhalt zu sichern. Direkt im nächsten Match gab es allerdings einen herben Rückschlag in dieser Sache: 0:3 Niederlage gegen allegra. Da unsere Mitkonkurrenten ebenfalls um den Ligaerhalt kämpften und in der Saisonendphase aufdrehten, war das folgende Spiel gegen Zwärgli für uns schon ein Endspiel gegen einen möglichen Abstieg. Basti hatte sich inzwischen weitestgehend erholen können, sodass wir in diesem wichtigen Spiel auf seine Mittelblockerqualitäten setzen konnten. Leider fehlte uns am Ende die Stabilität und Konstanz um den Gegner bezwingen zu können. Mit einer 0:3 Niederlage war unser Abstieg besiegelt.

In den letzten beiden Partien gegen Balleflüschterer (1:3) und Oberwil (0:3) zeigte sich zwar eine aufsteigende Form im Team, schlussendlich fehlte in dieser Saison aber die Stabilität und Konstanz, die uns im Verlauf der Vorrunde noch deutlich von den Abstiegsrängen entfernt gehalten hat.

Im nächsten Jahr gilt es daher, in der zweiten Liga wieder zu alter Stabilität zu finden und im Besten Falle einen direkten Wiederaufstieg zu erreichen.

Vielen Dank an alle für eine zwar nicht besonders erfolgreiche, aber dennoch emotionale und spannende Saison!

Der Erfolg der letzten Saison hätte uns eigentlich den Aufstieg ermöglicht, nur hat einigen von uns Anderen die Aussicht, uns wieder mit den 1.Ligateams messen zu müssen, gar nicht behagt. Schlussendlich haben wir die Saison 2013/14 nochmals in der 2. Liga spielen können.

Mit diesem Entscheid sind dann auch die bisherigen Mitglieder unserer Mannschaft er-halten geblieben. Wer aber alles neu zu den Anderen gehört, war anfangs Saison nicht, zumindest nicht allen, ganz klar (vielleicht auch, weil die interne Kommunikation nicht gerade zu den Stärken unserer Mannschaft gehört). Die Zusammensetzung hatte sich dann aber bald mal geklärt. Sehr gefreut haben wir uns, dass Andi (nach seiner verlet-zungsbedingten Zwangspause) wieder einsteigen konnte. Wir hatten ihn sehr vermisst letzte Saison, sowohl seine spielerische als auch seine persönliche Präsenz! Martins come-back war leider nur ganz kurz. Er hatte sich gleich bei seinem ersten Spiel wieder verletzt. Nun hoffen wir, dass er künftig bei sportlichen (und anderen) Aktivitäten etwas mehr Glück hat und heil bleibt. Neu dazugekommen bei den Männern sind Pädi und während der Rückspielrunde Björn. Auch unser chronischer Frauenmangel konnte etwas gemildert werden. Monica ist geblieben und wir konnten Alice in unserem Team willkom-men heissen. Trotz dieses Zuwachses waren wir bei vielen (den meisten) Spielen wei-terhin auf GastspielerInnen angewiesen. Ganz herzlichen Dank allen, die ihr uns so flexibel, engagiert, tat- und schlagkräftig unterstützt habt!

Heidi, unsere Teamleiterin hat sich weiter um die ach so vielen organisatorischen Belange gekümmert. Dies war/ist, wie erwähnt, in unserem Team nicht die einfachste Aufgabe. Wenn ich da zum Beispiel an die still verhallenden Anfragen oder „Aufrufe“ denke..

Also, ganz herzlichen Dank für das Organisieren und die Geduld!

Um die Spielorganisation, das Aufbieten der SpielerInnen (mit humorvollen Zwischen-tönen) und das Suchen von Ersatz (bei all, all unseren Abwesenheiten) hat sich Stefan gekümmert. Er hat auch die meisten Spiele gecoacht. Auch ihm gilt ein herzlicher Dank!

Der spielerische Einstieg war nicht gerade glamourös. Das erste Spiel (ein Heimspiel) war eine klare Niederlage 0:3. Im zweiten Spiel hatten wir dann doch wenigstens einen Satz gewonnen. Ob es eine Anlaufszeit gebraucht hatte oder wir durch die Niederlagen aufge-rüttelt wurden, wer weiss, auf alle Fälle ging es von da an aufwärts. In der Folge haben wir alle Spiele mal gut mal in spannenden fünf Sätzen gewinnen können. Als Mannschaft wa-ren wir insgesamt, wohl auch wegen der fehlenden Kontinuität der SpielerInnen auf dem Feld, nicht gefestigt. Nicht selten mussten (unter anderem) während des Spiels Positionen geklärt werden oder es dauerte manchmal mehrere Sätze, bis der Eindruck entstand, dass wir ein Team sind. Dafür konnten wir uns in Flexibilität, Toleranz und Humor üben J. Und, was mir wichtig erscheint, das Spielen hat meistens Spass gemacht!! Und ja, wir waren auch erfolgreich.. J

Nun, fast am Ende der Saison angekommen (zwei Spiele sind noch ausstehend) führen wir die Tabelle der zweiten Liga an und sind eindeutig in „Aufstiegsposition“. Wie wir dies-mal damit umgehen werden, gilt es noch zu besprechen. Schön wäre, wenn wir Anderen als Team weiterbestehen bleiben.

Tequila!

Gisela

Nachdem wir in den letzten zwei Jahren erstaunliches Zustande gebracht haben (2011 wurden wir Meister und 2012 stiegen wir in die zweite Liga ab) mussten wir uns erst einmal orientieren, sammeln, reorganisieren zusammenraufen und finden. Erfahrungsgemäss gelingt uns dies bei einem feinen Znacht am Besten.

Zur Mannschaft „die Andere“ gehören nun:

Andi Blättler (Der leider verletzt ist und nicht mitspielen konnte. Wir freuen uns schon auf sein come back für die nächsten Saison. Bis dahin Gute Besserung!) Martin Oehri, Stefan Michel, Christoph Lerch, Gisela Gottfried, Heidi Schmidig-Rieflin (wir gratulieren zur Schwangerschaft!) und ich (Karin Camenisch). Neu dazugestossen ist Christian Blättler, Sebastian Braegerund hoffentlich auch Monica Veleta.

Da wir zu Beginn der Saison nur drei Frauen in der Mannschaft waren, begann für unseren Coach Heidi mit Unterstützung von Christian die ewige Suche nach Gast-SpielerInnen und -Spielern. Ich glaube wir konnten keinen einzigen Match ohne Unterstützung aus anderen Teams spielen. An dieser Stelle ein grosses, herzliches Dankeschön an alle, die einmal oder zig-mal ausgeholfen haben.

Neben der Liga hat sich auch die Teamverantwortlichen- und die Coach-Situation verändert. Andi hat an Heidi übergeben. Danke für deinen Einsatz Heidi.

Unsere volleyballerische Mannschaftsleistung würde ich in dieser Saison als sehr unterschiedlich bezeichnen. Wir sind immer wieder selbst überrascht, welche Sätze wir gewinnen und welche wir verlieren. Die Ursachen für verlorene Sätze oder Matchs sind vielfältig: z.B. gute Gegner, immer wieder eine neue Mannschaftszusammensetzung auf dem Feld, Nebenspieler auf Hauptpositionen und umgekehrt, das Alter und vieles Andere J. Gewonnene Sätze und Matchs verdanken wir sicherlich unserer ausgeglichenen, sehr flexiblen, humorvollen, sich zusammenreissenkönnenden Art J. Ich fühle mich sehr wohl bei den Andern. Ich hoffe allen anderen Anderen geht es genau so.

Ein bisschen Statistik:

3:0

3:1

3:2

2:3

1:3

0:3

3 mal

5 mal

3 mal

3 mal

1 mal

1 mal

11 gewonnene Matchs

5 verlorene Matchs

Wir beendeten die Saison nach 11 gewonnen Matchs auf dem 2. Tabellenplatz. Wir werden also nächste Saison wieder in der 1. Liga mitspielen dürfen. Schneewittli nehmt euch in acht J.

Für die nächste Saison gilt es nun wohl nochmals über die Aufstellung nachzudenken (Wohin gehört denn nun die hintere Passeuse? J), vielleicht noch die ein oder andere Frau ins Team zu holen und natürlich bei einem feinen Znacht die vergangene Saison zu beenden.

Kaaaaaabuuuuuuuuuuum – tschägg                                                  Karin Camenisch

Die Andere haben Nachwuchs bekommen

heidi

 

 

Heidi (unsere Teamleiterin) und Beat haben am 27. Juli 2013 um 04:30h eine Tochter bekommen.

ANDRINA Germaine Fridolina SCHMIDIG wog 3'100g und war 49cm gross.

Wir gratulieren und wünschen Euch viel Freude am Nachwuchs und sind gespannt, wann Du wieder in der Halle stehst

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Nach der erfolgreichen letzten Saison, welche wir mit dem Gewinn der Meisterschaft beendeten, konnten wir beinahe mit der gleichen Mannschaft in die neue Spielzeit starten. Einzige Ausnahmen waren Nathalie, die mit dem Volleyballspielen aufhörte und Christine, die wir als Neuzugang begrüßten. Heidi musste wegen ihrer zweiten Schwangerschaft während der Hinrunde pausieren.

Zum Saisonbeginn war unsere Mannschaft aufgrund von Ferienabwesenheiten und Trainingsausfällen mehr schlecht als recht eingespielt. Unserer Motivation tat dies jedoch keinen Abbruch und wir konnten sogleich die ersten beiden Spiele für uns entscheiden. Danach endete jedoch sehr schnell unsere Glückssträhne und wir mussten eine Serie von sechs Niederlagen in Folge hinnehmen.

   
© www.blaettler4u.ch / 2013